HA-RA BLOG

Ikebana

Die regelmäßige Beschäftigung mit der asiatischen Definition von Ästhetik, die in vielen Bereichen eine ganz andere Herangehensweise an Schönheit, Wertschätzung der Natur und der allgemeinen Wahrnehmung zulässt, führt unweigerlich auch am Feld des Ikebana vorbei. Ikebana (jap.) wird definiert als die Kunst, Pflanzen, Zweige und Blumen in Linien und räumlichen Gebilden so zu arrangieren, dass der Gesamtheit des Gewächses Aufmerksamkeit geschenkt wird und gleichzeitig die Natur Raum auch in kulturell geschaffener Umgebung einnimmt. Ganz im Gegensatz dazu steht die westliche Interpretation des Blumensteckens, bei der fast immer der Fokus auf der farbenprächtigen Blüte liegt, die Zweige und Stiele nur als Bündel in einem Strauß zusammengefasst werden und meist als „unschöner“ Teil des Gebindes in einer Vase verschwinden.  Besonders schön an der Tradition des Ikebana finde ich die meditative Variante „Kadō“, was übersetzt so viel heißt wie „der Weg der Blumen“. […]

mehr erfahren

Zeitmanagement

 Ein simpler Tipp, wie ich mehr erreichen und gleichzeitig Zeit gewinnen kann In der heutigen Zeit, in der die Informationsflut immer größer und alles immer schneller wird, kennen bestimmt einige auch das Gefühl, viel zu viele Dinge auf dem Schirm zu haben, überarbeitet zu sein und gleichzeitig weniger zu erledigen als man gerne möchte. Es gibt einfache Tipps, die in der täglichen Praxis helfen, mehr erledigen zu können und gleichzeitig mehr Zeit für sich selbst zu haben. Heute möchte ich gerne einen simplen Tipp vorstellen, der mir selbst seit Jahren unglaublich hilft, und weil er so simpel ist, auch leicht angewendet werden kann. Wenn wir sehr viel zu tun haben, neigen die meisten von uns dazu möglichst viel und am besten alles gleichzeitig zu erledigen. In der Folge kann es passieren, dass ich tausende Dinge beginne, aber wenige abschließe, dabei […]

mehr erfahren

Weniger ist mehr beim Putzen

Wusstest Du, dass der Februar der Monat des Reinigens ist (Lat. „februum“, übersetzt „Reinigung“)? Er verdankt seinen Namen dem im römischen Reich begangenen Reinigungsfest, das jährlich abgehalten wurde, um die „Dämonen des Winters“ zu vertreiben. Auch in Deutschland wird geputzt, geschrubbt und poliert. Natürlich nicht nur im Februar, sondern Woche für Woche. Ca. 5 Milliarden Euro wandern dafür jährlich für Reinigungsmittel über die Ladentheke. Kein noch so spezielles Problemchen, für das es nicht auch ein spezielles Mittelchen gäbe. Wirft man einen Blick unter die Spülen oder in die Putzmittelschränke, so türmt sich meist eine Vielzahl von Produkten – durchschnittlich 15 verschiedene Putzmittel findet man in jedem deutschen Haushalt. Dabei ist weniger oft mehr. Norwegische Forscher haben herausgefunden, dass regelmäßiges Putzen mit chemischen Reinigungsmitteln auf Dauer ähnlich schädlich für die Lunge sein kann wie eine Schachtel Zigaretten täglich. Ich erspare Euch […]

mehr erfahren

Reisen mit Verantwortung

Da im Februar das Wetter meistens eher ungemütlich und der Himmel grau ist, sehnen wir uns besonders gerne den nächsten Urlaub herbei. Dem Alltag für ein paar Tage entfliehen, neue Flecken auf unserer Erde erkunden und neue Energie und Kraft schöpfen. Auch wenn die einen den entspannenden all-inklusive Strandurlaub und die anderen den ereignisreichen Road- oder Städtetrip vorziehen, geht es uns doch allen darum unsere Sorgen, den Stress und die Verpflichtungen zuhause für einen Moment zu vergessen und das Leben in vollen Zügen zu genießen!   Jedoch kommt in Zeiten der Klimaerwärmung und den daraus resultierenden Umweltkatastrophen immer wieder die Frage auf, inwiefern die Auswahl eines Ziels für den nächsten Jahresurlaub davon beeinflusst werden sollte. Egal ob beim gemeinsamen Weihnachtsessen mit der Familie, bei einem gemütlichen Raclette-Abend mit Freunden oder dem Gespräch in der Mittagspause mit Kollegen, in vielen Situationen […]

mehr erfahren

Entspannen für zwischendurch

Es gibt so viele Möglichkeiten, um Körper, Geist und Seele etwas Gutes zu tun. Die beste und wirksamste Methode jedoch ist die Entspannung. Gerade im Job brauchen wir immer wieder mal eine kurze Entspannungsphase, um Energie für die nächste Aufgabe oder Herausforderung zu tanken.  Hier sind meine TOP  5 Entspannungstipps für zwischendurch: In der Ruhe liegt die Kraft Wenn Dein Schreibtisch zu explodieren droht und noch ein „Prio1 Projekt“ auf Deinen Schultern abgeladen wird, dann steigt Dein Stresslevel schnell nach oben. In diesem Falle hilft nur RUHE bewahren und eine Prioritäten-Liste schreiben. Schließe Deine Augen und atme mehrmals ganz tief ein und aus. Schreib anschließend alle Aufgaben auf, die erledigt werden müssen. Was muss bis wann erledigt werden? Sortiere die Aufgaben nach Priorität, nutze hierfür am besten farbige Stifte. Das, was als Erstes erledigt werden muss, markierst Du rot, die […]

mehr erfahren

Die 5 „R“ der Müllvermeidung

Liebe Leserinnen und Leser, habt Ihr schon einmal von der Zero Waste-Bewegung gehört? Dieser gehören Menschen an, die versuchen, Müll gänzlich zu vermeiden. Klingt unmöglich? Ist es auch. Aber ich kann Euch sagen, es gibt Leute, die es nahezu perfekt machen und deren unvermeidbarer Müll eines ganzen Jahres in ein großes Einmachglas passt. Findet Ihr zu stressig? Dazu kann ich Euch zwei Sachen sagen: An vielen Stellen ist Müll vermeiden einfacher als man denkt. Und: Es braucht nicht einige wenige Menschen, die Zero Waste perfekt umsetzen, sondern ganz viele, die es unperfekt machen. Als Orientierung für den Einstieg in die unperfekte Müllvermeidung möchte ich Euch die Grundsätze vorstellen, die 5 „R“, an denen sich die Zero Waste-Bewegung orientiert: Refuse (Lehne ab) Reduce (Reduziere) Reuse (Verwende wieder) Recycle (Gib es zur Wiederverwertung) Rot  (Kompostiere) In meinen nächsten Beiträgen möchte ich Euch […]

mehr erfahren

Valentinstag

Des einen Freud, des anderen Leid! Kaum ein Tag spaltet die Gemüter wohl so sehr wie der Valentinstag. Gibt es doch im Grunde genommen nur zwei Möglichkeiten: Team Pro- oder Team Anti-Valentinstag. Dazwischen gibt es nichts, so scheint es. Wenn man mich fragt, wo ich selbst mich einordnen würde, kann ich dazu nur schwer eine Antwort geben. Ich habe bei dem Tag oft das Gefühl Valentinstag sei eine Modeerscheinung. Von irgendjemandem vor 20 Jahren ins Leben gerufen, wird ein Tag gefeiert, von dem doch eigentlich nur der Blumen- und Pralinenhandel profitiert. Und kann man denn die Liebe seinem Partner nicht jeden Tag zeigen, braucht man dafür einen spezifischen Tag, der noch nicht mal als gesetzlicher Feiertag gilt? Und müssen wir eigentlich alles machen, was die Amerikaner auch machen? So würde wohl Team Anti-Valentinstag argumentieren #antivalentinesday. Als ich angefangen habe, mich […]

mehr erfahren