HA-RA BLOG
zurück

Weihnachten einmal anders

Weihnachten steht vor der Tür, aber wie kann Weihnachten in Corona-Zeiten aussehen?

Jede Familie hat ihre eigenen Weihnachtstraditionen und Rituale. Doch Weihnachten 2020 wird definitiv anders. Die Hygiene-Beschränkungen sind ohne Frage wichtig. Doch welche Weihnachtstraditionen sind während der Pandemie überhaupt möglich und welche nicht?

Selbst aktiv werden

Vielleicht müssen wir umdenken. Wir dürfen kreativ werden und überlegen, was der Familie an Weihnachten wirklich wichtig ist und dies in eine pandemiegerechte Form bringen.

Was wird Weihnachten 2020 möglich sein?

 

Adventskalender

Den guten alten Adventskalender wird Dir niemand wegnehmen. Du kannst einen Kalender basteln oder kaufen. Hier kannst Du Deine Vorweihnachtsfreude unbeschränkt ausleben.

Weihnachtsmarkt

In diesem Jahr werden die meisten Weihnachtsmärkte wohl ausfallen. Überleg doch mal, was Dir am Weihnachtsmarkt immer besonders gefallen hat? Das leckere Essen an den Ständen? Der weihnachtliche Geruch nach Glühwein und Plätzchen? Dann mach doch mal ein Winter-Picknick mit Punsch aus der Thermoskanne. Zu Tee oder Glühwein kann man sich auch im Video-Chat treffen.

Weihnachtsbaum

Auch Dein Weihnachtsbaum unterliegt keinerlei Hygiene-Beschränkungen. Ob nun traditionell selbst geschlagen, im Supermarkt gekauft oder gar gemietet: erlaubt ist was gefällt, insbesondere beim Thema Baumschmuck.

Festessen

Beim Essen sieht es ebenfalls gut aus. Denn Du hast in diesem Jahr eindeutig mehr Zeit zum Plätzchen-Backen. Oder zur Planung Deines Weihnachtsmenüs.

Weihnachtslieder

Gemeinsames Singen mit der Familie ist aufgrund der Infektionsgefahr eher problematisch. Aber was spricht gegen die schöne Stimme von Bing Crosby aus Papas alter Stereoanlage?

Geschenke

Auch auf Weihnachtsgeschenke muss niemand verzichten. Du kannst Deine Zeit daheim nutzen, um Deinen Liebsten etwas Schönes zu basteln. Oder Du kannst in einem der zahlreichen Online-Shops ganz gefahrlos einkaufen. Viele Onlinehändler verpacken Deine Waren gleich als Geschenk und versenden es an Deine Wunschadresse.

Familienbesuch

Beim Thema Familienbesuch tut die Pandemie ganz besonders weh. Klar werden jetzt einige erleichtert aufatmen. Sie müssen nicht wieder zur „gegnerischen“ Verwandtschaft reisen und das immer gleiche Gespräch ertragen. Aber was ist mit der Oma im Pflegeheim und den Enkelkindern im Ausland? Es gibt unzählige Möglichkeiten in Kontakt zu bleiben, nicht nur per Videotelefonie: Schreib doch mal einen Weihnachtsbrief und berichte darin, was Du seit dem letzten Weihnachten so alles erlebt hast. Das Ganze kannst Du dann noch mit schönen Fotos aufmotzen und an Deine Lieben versenden. Per Post! Oder nimm eine Video- oder Audiobotschaft für die Großeltern auf: Achte dabei auf die Wahl des richtigen Mediums, zur Not auf Kassette.

Live-Gottesdienste

Vom Mitgliederschwund der Kirchen ist an Heiligabend normalerweise nichts zu bemerken. Die Kirchen sind brechend voll und eine Messe folgt auf die nächste. Ausgerechnet dieser Gottesdienst soll nun ausfallen? Auch hier gibt es eine Lösung: Live-Übertragungen via Internet und Auto-Gottesdienste haben die Gläubigen schon über Ostern gerettet. Wer weiß, vielleicht kommen ein paar verlorene Schäfchen auf diese Weise wieder zurück zur Kirche?

Fazit

Wie Du siehst, muss Weihnachten nicht wirklich ausfallen. Mit ein paar kreativen Ideen kann es Corona zum Trotz ein schönes Fest werden.